Überzeugende und politisch brisante Liebesgeschichte

admin 8. September, 2016

Dorit Rabinyan

Wir sehen uns am Meer

Kiepenheuer und Witsch Verlag

 

 

Erst nachdem ich das Buch gelesen hatte, habe ich mitbekommen, dass es in Israel einen heftigen Streit um diesen Roman gibt. Das Bildungsministerium hat das Buch aus dem Lesekanon der Schulen herausgenommen. Es ist also “politisch nicht erwünscht”.

Sehr sonderbar, denn diese Liebesgeschichte zwischen einer Israelin und einem Palästinenser wird konsequent aus der Sicht von Liat, der Israelin, beschrieben. Und diese ist durchaus nicht so offen, sie behandelt Chelmi, ihren “heimlichen Geliebten” - wie sie ihn nennt, nicht immer gut. Für sie steht fest, dass es sich bei dieser Liebe nur um eine zeitlich begrenzte handeln kann, denn zu Hause - in Israel - kann sie unmöglich mit einem Palästinenster ankommen.
Sie verleugnet ihn aber auch in New York immer wieder, wenn sich israelischer Besuch anmeldet beispielsweise. Chelmi hingegen stellt sie seiner Familie vor.

Liat verbringt einige Monate in New York in der Wohnung von Freunden. Der palästinenschische Künstler Chelmi wird ihr von gemeinsamen Freunden vorgestellt. Die beiden verlieben sich sofort und total ineinander. Doch es ist eine Liebe auf Zeit.

 

In meinen Augen liebt Chelmi tiefer und wahrhaftiger, aber Liat scheint ihn nie so ganz ernst zu nehmen. Als tollen Liebhaber - ja sicher, sehr gerne! Auch als jemanden, der ihr die Zeit in New York ganz wunderbar vertreibt, aber als Lebenspartner? Nein, das ist dann doch zu kompliziert.

Die Geschichte hat mich bewegt, der Stil hat mir sehr gut gefallen - lediglich das Ende (das ich hier aber nicht verraten kann) fand ich nicht überzeugend.
Dennoch: sehr lesenswert! Auch gerne in israelischen Schulen….

Bestellen gerne hier: www.thaer.de

Trackback URI |

Kommentar hinterlassen.