Eine Schuld, die ein Leben lang bleibt

admin 11. Oktober, 2017

Pierre Lemaitre

Drei Tage und ein Leben

Übersetzer:  Tobias Scheffel

Klett-Cottag Verlag

20 €

Pierre Lemaitre hatte für sein wahrlich großartiges aber bis zum Exterm düsteres und schmerzhaftes Buch “Wir sehen uns dort oben” den Prix Goncourt, den wichtigsten französischen Buchpreis gewonnen. Deshalb hatte ich das damals gelesen und ich war begeistert.

Klar, dass ich mich voller Vorfreude auf sein neues Buch gestürzt habe!

Als erstes muss ich feststellen, dass “Drei Tage und ein Leben” völlig anders ist, sowohl thematisch wie auch stilistisch. Umso schöner ist es, dass mir auch sein neues Buch, das manche fälschlicherweise für einen Krimi halten, sehr gut gefallen hat!

Sicher, man weiß schon von Anfang an, dass Antoine, der kleine Junge, ein “Mörder” ist, doch ist das wirklich Mord? War er nicht noch viel zu jung, zu emotional aufgewühlt um sein Tun (das sowieso eher ein Totschlag gewesen wäre) zu verstehen?

Jedenfalls ist es für uns Leser nahezu unerträglich mitzuerleben, wie sehr sich Antoine selbst kasteit, wie sehr diese Tat sein Leben beeinflusst und wie schrecklich es ist, dass er sich nie jemand anderem mitteilen konnte.

Seine Angst, entdeckt zu werden, kommt erst viele Jahre später wieder, als der Wald in dem sein Opfer vergraben liegt, gerodet wird, zum Ausbruch. Zwischenzeitlich führte er ja ein “normales” Leben, doch jetzt merkt man, dass da nichts wirklich normal war.

Als Leser ist man hin- und hergerissen zwischen Mitleid mit Antoine und Mitleid mit dem Opfer.

Dem Autor gelingt es, einen psychologisch tiefgründigen, spannenden und alles andere als banalen Roman über Schuld, Reue und Kindheitstraumata zu schreiben.

Sehr gut!

Ich würde mich freuen, wenn Sie das Buch bei mir in der Buchhandlung Thaer bestellen!

Trackback URI |

Kommentar hinterlassen.